Junghennenaufzucht – Legehennenhaltung – Ackerbau

Betriebsvorstellung

Geflügelhof Reinkemeier und Kraus

Der Geflügelhof Reinkemeier wurde 1960 von Hubert und Maria Reinkemeier erbaut und seitdem von ihnen betrieben. Im Juli 1998 wurde erstmals eine feste Arbeitskraft angestellt. Seit März 2000 ist der Betrieb an Iris Reinkemeier-Kraus (Dipl.-Ing. agr.) und Tobias Kraus verpachtet worden, die weiterhin auf eine intensive Mithilfe ihrer Eltern bzw. Schwiegereltern zählen können. 


Küken und Hühner

Der landwirtschaftliche Familienbetrieb ist ein Küken- und Junghennenaufzuchtbetrieb. Es werden ca. 80.000 legereife Junghennen pro Jahr verkauft.


Die Küken werden mit dem ersten Lebenstag zugekauft und bleiben bis zur Legereife  also bis zu einem Alter von 18 bis 20 Wochen- auf diesem Betrieb. Sie werden in Bodenhaltung mit Kotgrube und Reutern gehalten. Kleine Mengen an Junghennen werden direkt ab Hof verkauft und größere Stückzahlen, was etwa ein Viertel der Gesamtanzahl an verkauften Tieren ausmacht, werden ausschließlich persönlich mit dem betriebseigenen LKW bundesweit, vorwiegend jedoch in die umliegenden Landkreise ausgeliefert.


Außerdem werden 2400 braune und weiße Legehennen in konventioneller Bodenhaltung mit Kotgrube gehalten und die Eier ab Hof vermarktet.

Der Betrieb verfügt zur Zeit über 26 ha Ackerland, wovon 7 ha gepachtet sind. Es werden Weizen, Roggen, Gerste, Triticale, Hafer und Mais angebaut, die mit hofeigenem Dünger versorgt werden.


Die Landbewirtschaftung und die Tierhaltung erfolgten vorwiegend konventionell. Aber 1999 wurde erstmals ein Teil der Junghennen in einer der vier Aufzuchthallen für die alternative Legehennenhaltung nach Bioland-Richtlinien aufgezogen. Im Januar 2001 musste daher der Betrieb in zwei Betriebe aufgeteilt werden: Geflügelhof Reinkemeier und Geflügelhof Reinkemeier und Kraus GbR. Seitdem wurden 10 ha der Ackerfläche nach Bioland-Richtlinien umgestellt. Es werden Weizen, Triticale, Sommergerste, Hafer, Rotklee und Luzerne angebaut.

 

Ernte